COVID-19

Corona-Schutzkonzept RollenRaum

Gesund werden, gesund bleiben:

Um sich gesund zu fühlen ist es sehr wichtig auch der psychischen und seelischen Gesundheit Sorge zu tragen. Dramatherapie ist eine Möglichkeit sich etwas Gutes zu tun. Um auf diese wohltuende Therapiemetode nicht verzichten zu müssen, ist es wichtig, dass wir uns an das Schutzkonzept und die verordneten Massnahmen des Bundes halten.

Vorabklärung Klienten:

Klienten und Klientinnen mit Symptomen, die auf eine Covid-19-Erzkrankung hinweisen (Husten, Fieber, Atembeschwerden, Gelenkschmerzen, Verlust von Geruchs-und Geschmacksempfinden) sind gebeten sich frühzeitig bei der Therapeutin zu melden. In diesem Falle wird die Sitzung verschoben (ohne Kosten für Klient*in). Bei Bedarf bietet die Therapeutin eine Online-Sitzung an.
Die Therapeutin wird vor jeder Sitzung die/den Klient*in nach Covid-Symptomen fragen.

Besonders gefährdete Personen:

Der Entscheid über die Durchführung einer Therapiesitzung mit besonders gefährdeten Personen liegt in der Eigenverantwortung von Therapeutin und vor allem Klient*in.

Begleitpersonen:

Es ist vorzuziehen, dass sich möglichst wenig Personen gleichzeitig im Raum aufhalten (inkl. Vorraum/Küche). Kinder brauchen manchmal Begleitung von Bezugspersonen während der Sitzung was selbstverständlich möglich ist.

Hygienekonzept:

Therapeutin und Klient*in waschen sich nach Eintritt in den Raum als erstes gründlich die Hände mit Seife. Desinfektionsmittel stehen ebenfalls zur Verfügung. Auch Begleitpersonen halten sich an das Hygienekonzept.
Während der Therapie tragen die Therapeutin und Klient*innen über 12 Jahren eine Hygienemaske. Ausgenommen sind Personen, welche aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen dürfen.
Wenn möglich wird der Abstand von 1.5m. eingehalten. In der Dramatherapie mit Kindern ist es situativ nicht immer möglich auf den Abstand zu achten.
Gebrauchtes Material wird nach der Therapie von der Therapeutin gereinigt.
Der RollenRaum wird während der Therapie und zwischen einzelnen Sitzungen regelmässig gelüftet.
Türgriffe, Toilette, Oberflächen und Böden werden regelmässig gereinigt und desinfiziert.

Contact Tracing:

Die Therapeutin verfügt über die Kontaktdaten der Klient*innen, daher wird ein Contact Tracing sichergestellt.

Termine:

Termine werden so geplant, dass zwischen den Klient*innen kein Kontakt entsteht.

Gruppentherapie:

Seit 19.04.2021 sind Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche bis und mit Jahrgang 2001 uneingeschränkt möglich. Auch singen ist in dieser Altersgruppe wieder erlaubt. Auch singen im Einzelsetting ist möglich. Zudem sind kunsttherapeutische Angebote für Erwachsene bis 15 Teilnehmende erlaubt.

Zur Erinnerung: Krankheitssymptome

Das neue Coronavirus kann sehr unterschiedliche Krankheitssymptome zeigen.
Die häufigsten Symptome sind:

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (Halsschmerzen, Husten (meist trocken), Kurzatmigkeit, Brustschmerzen)
  • Fieber
  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns

Zudem sind folgende Symptome möglich:

  • Kopfschmerzen
  • Allgemeine Schwäche, Unwohlsein
  • Muskelschmerzen
  • Schnupfen
  • Magen-Darm-Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen)
  • Hautausschläge

Die Krankheitssymptome sind unterschiedlich stark, sie können auch leicht sein. Ebenfalls möglich sind Komplikationen wie eine Lungenentzündung.

link zum BAG mit weiteren Informationen

Verantwortlich für die Erstellung und Umsetzung des Schutzkonzeptes:
Regula Wirth Schwaller, Stand 04.03.2021